In Mokassins auf Luthers Spuren -Kinder erlebten ereignisreiche Dekanats-Freizeit in der Rhön-

23. September 2015

Kinderfreizeit Tipidorf 201518 Kinder und vier Betreuer lebten vier Tage wie die Indianer in echten Tipi-Zelten auf einem Biohof. Die Kinder halfen fleißig beim Zubereiten der Mahlzeiten in der Lagerküche und beim Sammeln des Holzes für die Lagerfeuerabende. Eindrucksvoll war die Feuerzeremonie von Häuptling „Backender Bär“, der das Lagerfeuer ohne Streichholz und Feuerzeug entzündete. An einem Abend grillte die Gruppe sogar überm Feuer im Zelt und röstete Brotteig an langen Holzstecken. Mit Liedern, einer Indianergeschichte und einem Tagesrückblick klangen die Abende aus.

Thematischer Schwerpunkt an den Vormittagen war Martin Luther, ein mutiger Mann, der im Mittelalter lebte. Bei der Freizeit erzählte er zusammen mit seinen Freunden, der Fledermaus Lazarus und dem kleinen Paul, seine Geschichte von der Reformation und welche Bedeutung sie bis heute hat. Die raue Zeit des Mittelalters wurde in den Anspielen lebendig. Die Kinder konnten spüren, mit welchem Gottvertrauen Luther gelebt hat und wie mutig er seinem Gewissen gefolgt ist. Zur kreativen Umsetzung der Geschichte bastelten die Kinder einerseits  Ledersäckchen als Geldbeutel und schrieben andererseits ihre Überzeugungen und Forderungen auf kleine  Holztäfelchen. Diese wurden, ähnlich den Thesen Martin Luthers damals, an einen dicken Holzstamm genagelt und später mit nach Hause genommen. Die Kinder forderten z.B., dass kein Plastikmüll mehr in die Meere gekippt wird und dass es keinen Krieg und keine Gewalt gegen Flüchtlinge geben soll.

Kinder- und Jugendpfarrerin Kathrin Lübke, Dekanatsjugendreferent Boris Graupner und die beiden ehrenamtlichen Freizeitleiter Tobias Eubel und Julian Kompa vom Evangelischen Dekanat Rodgau begleiteten die Kinder im Tipidorf. Bei der Freizeitmaßnahme wurde Inklusion gelebt. Ein Mädchen mit Down-Syndrom machte nach ihren Möglichkeiten alle Aktivitäten mit.

Die Freizeitleiter hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Auf dem weiträumigen Zeltplatz konnten sich die Kinder bei der Indianer-Olympiade im Bogenschießen, Axt- und Speerwerfen messen. Bei einem sorgfältig gestalteten Natur-Parcours lernten die Kinder, wie sie Pflanzen der Umgebung bestimmen können. Beim Ausflug auf die nahegelegen Wasserkuppe fuhren die Teilnehmenden bei strömenden Regen auf der Sommerrodelbahn und hatten großen Spaß dabei. Ein spontaner Besuch bei den Rhön-Lamas unterstrich die Vielfältigkeit der Freizeitmöglichkeiten dieser Region. Die Kinder konnten die großen Tiere hautnah erleben und streicheln. Vielleicht werden sie die Lamas bei der Freizeit im nächsten Jahr zu einer Wanderung mitführen.

Zum Abschluss nahmen die Kinder am Erlebnisbacken der Biobäckerei teil. Sie bereiteten nach Anleitung einen Sauerteig zu und sahen, wie er in der großen Knetmaschine gemischt wurde. Danach formten sie Brötchen und Bretzeln und belegten mehrere Bleche Pizza für das Mittagessen. Die Freude war groß, als die gelungenen Backwaren aus dem alten Holzofen herausgeholt wurden und sehr lecker schmeckten.

Obwohl die Teilnehmenden und die Leitung aus ganz verschiedenen Ecken des Dekanats stammten, wuchsen sie schnell zu einer Gruppe zusammen und verbrachten die Tage in guter Stimmung.

Gefördert wurde die Freizeitmaßnahme von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau anlässlich der Reformationsdekade und vom Evangelischen Dekanat Rodgau im Rahmen des Jahresthemas „Reformation: Gestern.Heute.Morgen – Dem Glauben Ausdruck verleihen“.